MeteringForum. Newsletter Juli 2017

Veranstaltungshinweise
++ ZVEI metering days am 19./20. September in Fulda

Topmeldungen
++ EEBUS und Energy@home vernetzen den Haushalt
++ Bundesbauministerium: Smart City Charta vorgestellt
++ VKU aktualisiert Broschüre „Digitalisierung – Handlungsoptionen für die Stadtwerke-IT“
++ innogy beendet Smart Grid Forschungsprojekt
++ BSI untersucht Auswirkungen von IT-Sicherheitsvorfällen
++ E-Mobilität: VDE will Anwendungsregel für die Abrechnung des Ladestroms

Messwesen in den Medien
++ Fachbericht: Kundenselbstablesung beim Elektrizitäts-Werk Ottersberg
++ Photovoltaik-Mieterstromgesetz im Wirtschaftsausschuss diskutiert
++ Industroyer: Diese Malware soll Stromnetze angreifen
++ 50Hertz Netzleitstelle: Hier wird Deutschland vor dem Blackout bewahrt
++ Ista: Milliardär Li Ka-Shing wirbt um Energiedienstleister
++ Wie Darmstadt mit zehn Projekten zur „Digitalen Stadt“ wird

Veranstaltungshinweis
++ ZVEI metering days am 19./20. September in Fulda
Informieren Sie sich auf dem Branchentreff für das Smart Metering. Erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen zur Umsetzung des Smart Meter Rollout und neue Impulse für Ihr Geschäftsumfeld.
Gemeinsam mit unserem Partner Next Level Integration GmbH treffen Sie co.met am 19. und 20. September in Fulda auf den „metering days“. Melden Sie sich als co.met Kunde mit folgenden PDF an und erhalten Sie 10% Rabatt auf die Teilnehmergebühren. Gerne können Sie vorab einen Termin mit uns vereinbaren. Schicken Sie dazu einfach eine E-Mail mit Ihrem Wunschtermin an kontakt@co-met.info.

Topmeldungen
++ EEBUS und Energy@home vernetzen den Haushalt
Die EEBUS Initiative und Energy@home haben die herstellerübergreifende, plattformneutrale Sprache SPINE (Smart Premises Interoperable Neutral message Exchange) entwickelt, in der Haushaltsgeräte und andere vernetzte Systeme im Haus miteinander kommunizieren können. Wie es in einer gemeinsamen Pressemeldung heißt, war in einer praktischen Demonstration im Rahmen der European Sustainable Energy Week 2017 beim EU-Komitee der Hausgerätehersteller (CECED) zu sehen, wie mehrere Haushaltsgeräte von Herstellern wie BSH, Miele und Whirlpool über das Heimnetzwerk mit einem Energiemanager zusammenarbeiten. Praktische Anwendungen, die dank der Interoperabilität der Geräte die Energieeffizienz im Haus oder im Zusammenspiel mit einem Smart Grid optimieren, standen dabei im Mittelpunkt.
Die Demonstration zeige, wie sich unterschiedliche Kommunikationsstandards im Bereich der Energieeffizienz und der Heimautomatisierung in der Praxis harmonisieren ließen und sei damit ein wichtiger Schritt weg vom Denken in einzelnen Branchen – wie etwa Haushaltsgeräte auf der einen und E-Mobilität, PV oder Smart Grids auf der anderen Seite. SPINE basiert den Angaben zufolge auf dem europäischen „Smart Appliances REFerence“ Modell (SAREF), das von der EU-Kommission beauftragt und für die Interoperabilität vernetzter Geräte entwickelt wurde.

++ Bundesbauministerium: Smart City Charta vorgestellt
Baustaatssekretär Gunther Adler hat beim 11. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik in Hamburg die Smart City Charta vorgestellt. Dabei werden Chancen, aber auch Herausforderungen der Digitalisierung unserer Umwelt ins Blickfeld genommen, verbunden mit dem Appell, die Digitalisierung in den Kommunen aktiv und nachhaltig zu gestalten, teilte das Bundesbauministerium mit.
Die Smart City Charta wurde von der Dialogplattform Smart Cities beim Bundesbauministerium erarbeitet. In ihr sind etwa 70 Experten aus Städten, Kreisen und Gemeinden, der Kommunalen Spitzenverbände, der Länder und verschiedener Bundesressorts, aus Wissenschaftsorganisationen, Wirtschafts-, Fach- und Sozialverbänden sowie der Zivilgesellschaft vertreten. Gemeinsam entwickelten sie ein Werte- und Zieleverständnis für Smart Cities, bewerteten ihre Chancen und Risiken und erarbeiteten Leitlinien und Handlungsempfehlungen.
Die Smart City Charta kann unter dem folgenden Link heruntergeladen werden:
http://www.bmub.bund.de/themen/stadt-wohnen/stadtentwicklung/details-nationale-stadtentwicklung/artikel/smart-city-charta/

++ VKU aktualisiert Broschüre „Digitalisierung – Handlungsoptionen für die Stadtwerke-IT“
Der VKU hat eine aktualisierte Version der Broschüre „Digitalisierung – Handlungsoptionen für die Stadtwerke-IT“ veröffentlicht. Darin will der Verband aktuelle und zukünftige Herausforderungen und Lösungsansätze für die Stadtwerke-IT aufzeigen. Die Kapitel zum Smart Meter Rollout sowie zum Smart Meter Gateway Administrator wurden laut Verbandsangaben grundlegend überarbeitet. Zudem wurden Abschnitte zur Blockchain-Technologie sowie zur Unternehmenskultur ergänzt.
In dem Dokument werden u.a. die wesentlichen Herausforderungen für Energieversorgungsunternehmen herausgearbeitet, die sich vor allem aus der Digitalisierung, der Marktliberalisierung und der Energiewende ableiten. Anschließend wird deren Relevanz für die IT untersucht und jeweils den betroffenen Bereichen zugeordnet. Zudem werden Handlungsoptionen für die IT erläutert und jeweils bewertet, inwieweit diese zur Lösung der untersuchten Herausforderungen beitragen können.
Die Broschüre steht VKU-Mitgliedsunternehmen kostenfrei zum Download zur Verfügung.

++ innogy beendet Smart Grid Forschungsprojekt
Innogy hat im münsterländischen Reken ein Forschungsprojekt über intelligente Stromnetze abgeschlossen. Ziel der Maßnahme war, zu analysieren, wie existierende Stromnetze technisch so optimiert werden können, dass sie dynamischer und flexibler auf die schwankende Einspeisung von Strom aus regenerativen Energien reagieren. Das Projekt in Reken wurde im Rahmen des von der EU geförderten Forschungsprojekts GRID4EU umgesetzt. Insgesamt wurden europaweit an sechs verschiedenen Orten Konzepte und Technologien getestet und bewertet, wie die Netze kosteneffizient, flexibel und belastbarer gemacht werden können.
Wie innogy mitteilte, wurden zu diesem Zweck im Ortsnetz von Reken an mehreren sensiblen Stellen intelligente Schalt- und Messprogramme eingesetzt. In einem Teilbereich mit etwa 100 Ortsnetzstationen wurden 18 intelligente Stationen eingebaut. Zusätzlich wurde eine Kontrolleinheit in der zugehörigen Umspannanlage errichtet. Diese könne den Netzbereich selbstständig überwachen, schalten und steuern. Hierdurch konnte die Einspeisekapazität des Stromnetzes laut innogy in Reken im Vergleich zu herkömmlichen Netzen um 17% erhöht werden. „Ein notwendiger Netzausbau könnte entsprechend verzögert werden. Gleichzeitig kann die Steuerung die Verluste im Netz um 20 bis 30 Prozent verringern“, erläuterte innogy-Projektleiter Thomas Wiedemann.

++ BSI untersucht Auswirkungen von IT-Sicherheitsvorfällen
Im Rahmen einer Studie will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eigenen Angaben zufolge die Auswirkungen von IT-Sicherheitsvorfällen in Deutschland, insbesondere im Bereich der Kritischen Infrastrukturen (KRITIS), untersuchen. Dazu ruft das BSI Unternehmen aus Deutschland, die sich den KRITIS-Sektoren Energieversorgung, Informationstechnik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, Gesundheit, Wasser, Ernährung, Finanz- und Versicherungswesen zuordnen, auf, an der Studie teilzunehmen.
„Aktuelle IT-Sicherheitsvorfälle und Cyber-Angriffe mit Ransomware wie „WannaCry“ haben gezeigt, wie verwundbar unsere digitalisierte Gesellschaft ist und welches Schadenspotenzial für die Wirtschaft bei mangelnder Absicherung droht: Datenverlust, Ausfall von Systemen und Diensten oder Mehraufwände für die Wiederherstellung können für die Betroffenen ein existenzielles Ausmaß erreichen“, erklärte BSI-Präsident Arne Schönbohm. Die Ergebnisse der Studie sollen voraussichtlich im Herbst 2017 veröffentlicht werden.

++ E-Mobilität: VDE will Anwendungsregel für die Abrechnung des Ladestroms
Noch immer ist die eichrechtskonforme Abrechnung des Stroms beim Laden von E-Fahrzeugen nicht vollumfänglich geklärt, teilte der VDE mit. Um die Lücke bei der eichrechtskonformen Abrechnung zu schließen, hat VDE|DKE nun u.a. Hersteller von Messgeräten, -systemen und Ladeinfrastrukturen, Anwender und Konformitätsbewertungsstellen in der Arbeitsgruppe „Regeln für Elektrizitätsmesssysteme im Fokus der Elektromobilität“ zusammengeführt.
Gemeinsam mit dem VDE-Institut, will VDE|DKE den Teilnehmern eine Plattform bieten, um fehlende Prüfanforderungen und -kriterien zu beschreiben und ein für die Konformitätsbewertung heranzuziehendes Regelwerk zu schaffen. Dieses Regelwerk soll dann als VDE-Anwendungsregel veröffentlicht und anschließend in die europäische und internationale Normung eingebracht werden.

Messwesen in den Medien
++ Fachbericht: Kundenselbstablesung beim Elektrizitäts-Werk Ottersberg

Fachbericht: Kundenselbstablesung beim Elektrizitäts-Werk Ottersberg, BWK, 2017/06

++ Photovoltaik-Mieterstromgesetz im Wirtschaftsausschuss diskutiert

Photovoltaik-Mieterstromgesetz im Wirtschaftsausschuss diskutiert

++ Industroyer: Diese Malware soll Stromnetze angreifen
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/industroyer-diese-malware-soll-stromnetze-angreifen-a-1151774.html

++ 50Hertz Netzleitstelle: Hier wird Deutschland vor dem Blackout bewahrt
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/stromversorgung-hier-wird-deutschland-vor-dem-blackout-bewahrt-1.3554050

++ Ista: Milliardär Li Ka-Shing wirbt um Energiedienstleister
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/ista-milliardaer-li-ka-shing-wirbt-um-energiedienstleister/19965214.html

++ Wie Darmstadt mit zehn Projekten zur „Digitalen Stadt“ wird
https://www.wired.de/collection/tech/darmstadt-digital-wandel-smart-city-mobilitaet