PDF-Version des Newsletters

Inhalte des MeteringForum. Newsletters März 2016
Veranstaltungshinweis
++ Seminar: Telekommunikation im Messwesen am 22. März 2016 in Gießen

Topmeldungen
++ Gegenäußerung zum Digitalisierungsgesetz verabschiedet
++ BMI: Entwurf einer Rechtsverordnung zum IT-Sicherheitsgesetz
++ co.met und Wilken/Neutrasoft konkretisieren ihre strategische Partnerschaft
++ co.met veröffentlicht erstes Demo-Video zur GWA/EMT-Anwendersoftware aus der SaaS-Systemplattform „smart energy network“
++ Kooperation von Siemens und E.ON Metering
++ Stromnetz Hamburg und LichtBlick starten E-Mobilitätsprojekt
++ enercity beendet Feldversuch mit E-Autos als Stromspeicher

Messwesen in den Medien
++ Plattform Digitale Energiewelt gestartet
++ Bundesregierung will Glasfaserausbau beschleunigen
++ Mehr Schutz für Smart Grids
++ Gemeinsam zu den neuen Messsystemen
++ Smart Meter: EWE, Rheinenergie und Westfalen Weser Netz kooperieren bei Gateway Administration


Veranstaltungshinweis
++ Seminar: Telekommunikation im Messwesen am 22. März 2016 in Gießen
Messsysteme benötigen gemäß Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) eine TK-Netzanbindung. Wie eine solche Anbindung zu realisieren ist, wird jedoch weder im Gesetz noch in einer Verordnung definiert. Hier hat der verantwortliche Messstellenbetreiber einen großen technischen und einen kleinen wirtschaftlichen Gestaltungsspielraum. Die TK-Kosten können laut aktueller Studien leicht 30-50% der jährlichen Betriebskosten eines Messsystems ausmachen.

Diskutieren Sie am 22. März 2016 in Gießen mit den Experten unseres Kooperationspartners smartOPTIMO GmbH & Co. KG diese und weitere Fragen zum Thema
Telekommunikation im Messwesen:

• Welche rechtlichen Vorgaben gibt es?
• Welche Anforderung an die TK-Strecke stellt ein Messsystem?
• Welche am Markt verfügbaren TK-Dienste sind geeignet?
• Sind die Nutzung oder der Aufbau eigener TK-Netze sinnvoll?
• Wie sieht ein geeignetes Vorgehen unter Einbeziehung lokaler Gegebenheiten aus?
• Mit welchen Kosten für eine TK-Strecke ist zu rechnen?

Das Seminar „Telekommunikation im Messwesen“ zeigt mögliche Handlungsalternativen für Messstellenbetreiber auf und bewertet diese unter technischen und wirtschaftlichen Aspekten.
Anmeldeunterlagen erhalten Sie unter: http://www.co-met.info/seminar-telekommunikation-im-messwesen/

Topmeldungen
++ Gegenäußerung zum Digitalisierungsgesetz verabschiedet
Das Bundeskabinett hat am 17. Februar die Gegenäußerung zur Stellungnahme des Bundesrates zum Entwurf des Digitalisierungsgesetzes veröffentlicht. In der Gegenäußerung nebst Beschlussvorschlag stimmt die Bundesregierung den meisten Änderungsvorschlägen des Bundesrates nicht zu. So zum Beispiel bei der verpflichtenden Einbeziehung von Privathaushalten in den Smart-Meter-Rollout – hier hatte sich der Bundesrat gegen die Einbeziehung der Haushalte ausgesprochen. Entgegenkommen will die Bundesregierung dem Bundesrat hingegen z.B. bei der erforderlichen Mindestquote zur Erfüllung der gesetzlichen Einbauverpflichtungen und der Abstimmung der Preisobergrenzen auf das im Einzelfall bestehende Zähler-Gateway-Verhältnis.
Der Entwurf für ein Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende ist am 4. November 2015 im Bundeskabinett beschlossen worden.
Die Vorabfassung der Gegenäußerung des Bundeskabinetts ist auf der Internetseite des Bundestages unter folgendem Link abrufbar:
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/075/1807555.pdf

++ BMI: Entwurf einer Rechtsverordnung zum IT-Sicherheitsgesetz
Das Bundesministerium des Innern (BMI) hat Anfang Februar den Referentenentwurf einer Verordnung zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen (BSI-KritisV) zur Stellungnahme an die Länder und Verbände übermittelt.
Durch die Verordnung sollen Betreiber Kritischer Infrastrukturen in die Lage versetzt werden, anhand messbarer und nachvollziehbarer Kriterien zu prüfen, ob sie unter den Regelungsbereich des IT-Sicherheitsgesetzes fallen.
Für die Betreiber von Kernkraftwerken und Telekommunikationsunternehmen ergibt sich dies bereits direkt aus dem Gesetz, so das BMI. Die Verordnung bestimmt nun zunächst Kritische Infrastrukturen in den Sektoren Energie, Informationstechnik und (sonstiger) Telekommunikation, Wasser und Ernährung. Bis Ende 2016 sollen per Änderungsverordnung auch die Sektoren Transport und Verkehr, Gesundheit sowie Finanz- und Versicherungswesen geregelt werden.
Der Referentenentwurf ist verfügbar unter: http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Gesetzestexte/kritis-vo.pdf?__blob=publicationFile

++ co.met und Wilken/Neutrasoft konkretisieren ihre strategische Partnerschaft
Wilken und co.met konkretisieren ihre strategische Partnerschaft und haben im Rahmen der E-world 2016 die gemeinsame Integrations- und Projektroadmap zur Einbindung der Anwendungsplattform „smart energy network“ (SEN) in Wilken ENER:GY | NTS.suite als Gesamtlösungspaket zur Abbildung des „intelligenten Messwesens“ präsentiert.
Sowohl ENER:GY-Kunden als auch NTS.suite-Kunden können von einem marktrollenübergreifenden, modular integrierbaren Gesamtlösungspaket profitieren, mit dem alle Aufgaben und Prozesse rund um die Einführung und den Betrieb intelligenter Messsysteme durchgängig, sicher und regelkonform abgebildet werden. Die Lösung ist in mehreren Pilotprojekten praxiserprobt worden und wegen ihrer flexiblen SaaS-Multimandantenfähigkeit auch zur gemeinschaftlichen Nutzung bei Stadtwerke-Kooperationen bestens geeignet.

++ co.met veröffentlicht erstes Demo-Video zur GWA/EMT-Anwendersoftware aus der SaaS-Systemplattform „smart energy network“
Die co.met GmbH hat das erste Demo-Video zur GWA/EMT-Anwendersoftware aus der SaaS-Systemplattform „smart energy network“ veröffentlicht.
Das Video ist verfügbar unter: https://www.youtube.com/watch?v=Q6f8Sdr2K_o&feature=youtu.be

++ Kooperation von Siemens und E.ON Metering
Siemens und E.ON Metering haben eine Kooperation im Vertrieb intelligenter Messsysteme gestartet.
Die Applikationsplattform EnergyIP von Siemens wird dabei ein wesentlicher technischer Bestandteil des Angebots sein. EnergyIP ermögliche es den E.ON-Netzbetreibern bereits heute, ihre Smart-Meter-Infrastruktur optimal in die IT-Systeme zu integrieren und die gelieferten Messdaten sowohl für den Netzbetrieb zu verwenden als auch für Abrechnungen sowie deren Visualisierung bereitzustellen.
„Siemens und E.ON Metering ergänzen sich bei dieser Kooperation ausgezeichnet. E.ON Metering ist mit der Implementierung unserer Smart-Grid-Applikations-Plattform EnergyIP als Messstellenbetreiber und bei der Smart-Meter-Gateway-Administration bestens auf zukünftige Rolloutszenarien vorbereitet. Wir wiederum stärken unsere Marktdurchdringung dadurch, dass E.ON Metering im Rahmen der Kooperation kleineren Stadtwerken unsere für die E.ON Netzbetreiber realisierten Gateway-Administrations- und Meter-Data-Management-Lösungen anbieten wird“, kommentierte Ute Redecker, Leiterin des Siemens-Geschäftsbereichs Digital Grid in Deutschland.

++ Stromnetz Hamburg und LichtBlick starten E-Mobilitätsprojekt
Der Verteilnetzbetreiber Stromnetz Hamburg und das IT- und Energieunternehmen LichtBlick haben ein gemeinsames Projekt in Hamburg gestartet, das aufzeigen soll, wie die Stromkosten für Elektroautos um ca. 30% reduziert werden können. Auf diese Weise soll das elektrische Fahren im Netzgebiet Hamburg gegenüber Diesel- und Benzinautos noch preiswerter werden.
Grundlage des Projekts ist laut LichtBlick eine Regelung im EnWG (§14a). Diese Regelung sieht grundsätzlich vor, dass Netzbetreiber Elektroautos ähnlich wie Wärmepumpen und Nachtspeicherheizungen als sogenannte „steuerbare Verbrauchseinrichtungen“ behandeln können. Allerdings fehle es derzeit noch an der erforderlichen Ausführungsbestimmung, die Rechtssicherheit für alle Beteiligten schaffen würde. Das Hamburger Projekt soll nun erstmals beispielhaft aufzeigen, wie eine praktische Umsetzung des §14a EnWG auch bundesweit funktionieren könnte. Elektroautos können an der privaten Ladesäule von abends 21 Uhr bis morgens 6 Uhr vergünstigt Strom beziehen. Für die zeitliche Einschränkung sinken die Kosten für die Netznutzung, die in jeder Stromrechnung enthalten sind.
Dank der Vereinbarung mit Stromnetz Hamburg könne LichtBlick jetzt seinen Ökostromtarif für Elektroautos gegenüber dem üblichen Haushaltstarif um etwa 30% senken, so Gero Lücking, Geschäftsführung Energiewirtschaft bei LichtBlick. Die Stromrechnung für ein Elektroauto reduziere sich damit um bis zu 200 Euro pro Jahr. Im ersten Schritt wird dieser Tarif zunächst einigen Testkunden angeboten.

++ enercity beendet Feldversuch mit E-Autos als Stromspeicher
Der im Rahmen des enercity-Forschungsprojekts „Demand Response – das Auto als aktiver Speicher und virtuelles Kraftwerk“ im Niedersächsischen Schaufenster Elektromobilität stattfindende Praxistest ist zum Ende des Jahres 2015 beendet worden. Insgesamt 40 Fahrzeuge standen im Praxistest mit eigens entwickelten intelligenten Ladeboxen, davon 30 unterschiedliche Elektroautos privater und gewerblicher Herkunft sowie 10 VW e-up! aus dem enercity-Fuhrpark.
Das Projekt habe gezeigt, dass die angebotenen und erprobten Lademodelle einfach handhabbar sind, in die Alltagsabläufe passen und eine hohe Flexibilität aufweisen. Positiv zu bewerten sei, dass ca. 90% des Energiebedarfs flexibel geladen wurden und so die Stromnetze stabilisiert und entlastet werden konnten. Die ersten Auswertungen hätten eine große Nutzerakzeptanz für netzgesteuertes Laden bestätigt, so enercity.

Messwesen in den Medien

++ Plattform Digitale Energiewelt gestartet
http://www.tagesspiegel.de/advertorials/ots/deutsche-energie-agentur-gmbh-dena-plattform-digitale-energiewelt-gestartet-dena-koordiniert-branchenuebergreifenden-dialog-zur-digitalisierung-des-energiesystems/12875802.html

++ Bundesregierung will Glasfaserausbau beschleunigen
https://netzpolitik.org/2016/bundesregierung-will-glasfaserausbau-beschleunigen/

++ Mehr Schutz für Smart Grids
https://www.zfk.de/strom/smart-energy/artikel/mehr-schutz-fuer-smart-grids.html

++ Gemeinsam zu den neuen Messsystemen
https://www.zfk.de/strom/smart-energy/artikel/gemeinsam-zu-den-neuen-messsystemen.html

++ Smart Meter: EWE, Rheinenergie und Westfalen Weser Netz kooperieren bei Gateway Administration
http://www.euwid-energie.de/news/energieeffizienz/einzelansicht/Artikel/smart-meter-ewe-rheinenergie-und-westfalen-weser-netz-kooperieren-bei-gateway-administration.html


Wenn Sie den MeteringForum. Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, geben Sie uns bitte unter MeteringForum@co-met.info Bescheid.

MeteringForum.
powered by co.met
Telefon: (0681) 587 27 28
E-Mail: MeteringForum@co-met.info

co.met GmbH
Firmensitz: Hohenzollernstr. 75, 66117 Saarbrücken

Amtsgericht Saarbrücken, HRB-Nr. 12486
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Harald Schindel
Geschäftsführer: Dipl.-Ing., EUR ING Peter Backes, Thomas Hemmer

Zum Lesen der rechtlichen Hinweise dieser Mail, kopieren Sie bitte die aufgeführte URL in Ihren Browser oder folgen Sie dem Link. http://disclaimer.tec-saar.de/co-met.htm