PDF-Version des Newsletters

Inhaltsverzeichnis


Veranstaltungshinweis

++ FNN-Kongress am 10. und 11. Mai 2017 in Leipzig

Topmeldungen

++ BNetzA: Anzeige der Wahrnehmung des Messstellenbetriebs
++ Studie: Handlungsempfehlungen für die wirtschaftliche Leistungserbringung im intelligenten Messwesen
++ EU-Kommission genehmigt Bundesprogramm Ladeinfrastruktur
++ Siemens und Allgäuer Überlandwerk gründen Joint Venture
++ EDNA-Umfrage: iMsys-Rollout 2017 im Fokus

Messwesen in den Medien

++ Häufig gestellte Fragen rund um das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) und intelligente Messsysteme
++ Fachbericht: Projektleiter der Stadtwerke fit machen
++ Was intelligente Wasserzähler alles können
++ Frost & Sullivan-Studie: Europa entwickelt sich zur wichtigsten Marktregion für intelligente Zähler
++ Justizminister Maas: Politik muss Rahmenbedingungen für Smart Home schaffen
++ Sicherheit in der vernetzten Welt


Veranstaltungshinweis

++ FNN-Kongress am 10. und 11. Mai 2017 in Leipzig
Seit Sommer 2016 gibt es in Deutschland mit dem „Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende“ erstmals eine rechtsverbindliche Verpflichtung zum Einbau moderner Messeinrichtungen und intelligenter Messsysteme (Smart Meter). Dennoch sind längst nicht alle Fragen geklärt. Diskutieren Sie auf dem FNN-Fachkongress Zählen Messen Prüfen gemeinsam mit anderen Branchenexperten über aktuelle Entwicklungen und künftige Herausforderungen.
Nutzen Sie die Gelegenheit um sich über unser smartes Portfolio zu informieren. Sie finden uns in der Messehalle am Stand Nr. 10. Gerne können Sie unter dem folgendem Link schon vorab mit uns einen Termin vereinbaren:

FNN-Kongress | Zählen Messen Prüfen 2017

Topmeldungen

++ BNetzA: Anzeige der Wahrnehmung des Messstellenbetriebs
Am 2. September 2016 ist das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) in Kraft getreten, das die Einführung von intelligenten Messsystemen vorsieht. In diesem Zusammenhang hat die BNetzA darauf hingewiesen, dass grundzuständige Messstellenbetreiber bis zum 30. Juni 2017 die Wahrnehmung des Messstellenbetriebs bei der BNetzA anzeigen müssen. Hierzu hat die Behörde auf ihrer Internetseite ein Formular zur Anzeige der Grundzuständigkeit veröffentlicht. Dieses kann unter dem folgenden Link heruntergeladen werden:
https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/ElektrizitaetundGas/Unternehmen_Institutionen/NetzzugangundMesswesen/Mess-undZaehlwesen/Anzeige_MStBetreiber/Anzeige_MStB_node.html
Nach MsbG sind grundzuständige Messstellenbetreiber die Betreiber von Energieversorgungsnetzen, solange und soweit diese ihre Grundzuständigkeit nicht nach § 43 MsbG in einem Ausschreibungsverfahren auf ein anderes Unternehmen übertragen haben. Da das erste Verfahren zur Übertragung der Grundzuständigkeit am 1. Oktober 2017 mit der Bekanntgabe der Ausschreibung beginnen kann, ist die Anzeige von allen Energieversorgungsnetzen vorzunehmen.

++ Studie: Handlungsempfehlungen für die wirtschaftliche Leistungserbringung im intelligenten Messwesen
Die LBD-Beratungsgesellschaft hat im Auftrag von EnBW, ELTEL und EVB eine Studie erstellt, die Netzbetreibern als gMSB Orientierung geben will, welche Leistungen im intelligenten Messwesen sie wirtschaftlich selbst erbringen können und welche sie fremd vergeben sollten.
Ziel der Studie ist es, Netzbetreibern als grundzuständigen Messstellenbetreibern Orientierung und Handlungsempfehlungen zu geben, wie eine wirtschaftliche Leistungserbringung im intelligenten Messwesen erreicht werden kann: welche Leistungsbündelung sinnvoll ist, welche Zielkosten in den Bündeln erreicht werden müssen, welche Leistungen Netzbetreiber in Eigenleistung wirtschaftlich erbringen können und welche sie sinnvollerweise fremd vergeben sollten.
Auf der E-world energy & water (07.-09.02.2017 in Essen) wurden die Erkenntnisse der Studie erstmals präsentiert. Die Präsentation sowie die Management Summary der Studie können Sie hier herunterladen:
http://www.lbd.de/cms/1.0-ueber-die-lbd/1.7-veroeffentlichungen/handlungsempfehlungen-fuer-die-wirtschaftliche-leistungserbringung-im-intelligenten-messwesen-lv2190.htm

++ EU-Kommission genehmigt Bundesprogramm Ladeinfrastruktur
Die EU-Kommission hat das Förderprogramm zum Aufbau eines deutschlandweiten Ladenetzes genehmigt, berichtet das Bundesverkehrsministerium (BMVI). Vom 1. März 2017 an können private Investoren, Städte und Gemeinden Förderanträge stellen. Mit dem Bundesprogramm Ladeinfrastruktur unterstützt das BMVI den Aufbau von 5.000 Schnellladestationen (S-LIS) mit 200 Mio. Euro und den Aufbau von 10.000 Normalladestationen (N-LIS) mit 100 Mio. Euro. Die Förderung umfasst neben der Errichtung der Ladesäule auch den Netzanschluss und die Montage. Voraussetzung für die Förderung ist unter anderem, dass die Ladesäulen öffentlich zugänglich sind und mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden.
Das Bundesprogramm Ladeinfrastruktur ist Teil des Maßnahmenpakets, mit dem das BMVI den Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge unterstützt. Hierzu zählt auch das E-Tankstellenprogramm auf Autobahnen und das „Förderprogramm zur batterieelektrischen Elektromobilität“ mit etwa 30 Mio. Euro/a für Kommunen.

++ Siemens und Allgäuer Überlandwerk gründen Joint Venture
Siemens und die Allgäuer Überlandwerk (AÜW) haben ein Joint Venture gegründet, um die Ergebnisse aus den beiden gemeinsamen Smart-Grid-Forschungsprojekten IRENE (Integration regenerativer Energien und Elektromobilität) und IREN2 (Zukunftsfähige Netze für die Integration Regenerativer Energiesysteme) kommerziell umzusetzen. Laut einer gemeinsamen Presseerklärung wird Siemens 49% der Anteile des AÜW-Tochterunternehmens egrid applications & consulting übernehmen. Diese Transaktion steht bis zur Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden unter Vorbehalt.
Das Gemeinschaftsunternehmen soll Angebote für Verteilnetzbetreiber anbieten sowie bestehende Angebote kontinuierlich weiterentwickeln. Bei den Beratungsleistungen des Joint Venture stehen „Intelligenz statt Kupfer“-Lösungen für den smarten Netzausbau im Mittelpunkt. Die wesentlichen Handlungsfelder werden die Einbindung großer Leistungen aus dezentralen Erzeugungsanlagen sowie die intelligente Steuerung des Verteilnetzes sein.

++ EDNA-Umfrage: iMsys-Rollout 2017 im Fokus
In der alljährlichen Umfrage des EDNA Bundesverbands Energiemarkt & Kommunikation dominiert der iMsys-Rollout die Aktivitäten der Unternehmen in diesem Jahr, teilte der Verband mit. So halten 79% der EDNA-Mitglieder, die sich an der Umfrage beteiligt haben, die Unterstützung des Roll-Outs von intelligenten Messsystemen für sehr wichtig oder wichtig (2016: 26%). Dabei steht die Umsetzung des Interimsmodells für 95% der Unternehmen im Fokus. In den Antworten wurde betont, dass die Rahmenbedingungen vom Gesetzgeber klar und fehlerfrei vorgegeben werden müssen und die Fristfestlegungen genügend Spielraum für die Einführung und das Qualitätsmanagement lassen sollten. An der Umfrage hatten sich fast drei Viertel aller EDNA-Mitglieder beteiligt.
Im sogenannten Winterpaket der EU wird gefordert, Prozesse und Formate europaweit zu vereinheitlichen. Wie die Umfrage zu diesem Thema ergab, sind die EDNA-Unternehmen geschlossen für die Standardisierung der Marktkommunikation in Europa. Dass diese Aufgabe bereits 2017 operativ angegangen werden kann, wird jedoch bezweifelt. Jedoch sehen immerhin 48% das Thema für wichtig an. Gleichwohl ist die Umsetzung der Vereinheitlichung für ein Drittel der Mitglieder im Jahr 2017 noch kein Thema.

Messwesen in den Medien

++ Häufig gestellte Fragen rund um das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) und intelligente Messsysteme
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie:
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/FAQ/Intelligente-Messsysteme-Zaehler/faq-intelligente-netze-intelligente-zaehler.html
BDEW:
https://www.bdew.de/internet.nsf/res/FAQ%20Smart%20Meter%20Rollout/$file/BDEW%20FAQ%20Smart%20Meter%20Rollout.pdf

++ Fachbericht: Projektleiter der Stadtwerke fit machen

Fachbericht: Projektleiter der Stadtwerke fit machen, BWK, 02/2017

++ Was intelligente Wasserzähler alles können
http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Was-intelligente-Wasserzaehler-alles-koennen;art768,9494037

++ Frost & Sullivan-Studie: Europa entwickelt sich zur wichtigsten Marktregion für intelligente Zähler
http://www.ee-news.ch/de/erneuerbare/article/35513/frost-sullivan-studie-europa-entwickelt-sich-zur-wichtigsten-marktregion-fur-intelligente-zahler

++ Justizminister Maas: Politik muss Rahmenbedingungen für Smart Home schaffen
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Justizminister-Maas-Politik-muss-Rahmenbedingungen-fuer-Smart-Home-schaffen-3624338.html

++ Sicherheit in der vernetzten Welt
http://www.computerwoche.de/a/sicherheit-in-der-vernetzten-welt,3329856