PDF-Version des Newsletters

Inhalte des MeteringForum. Newsletters Oktober 2016

Veranstaltungshinweis
++ 6. EasyMeter Fachsymposium am 25. und 26. Oktober in Bielefeld

Topmeldungen
++ Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende in Kraft getreten
++ Smart-Home: VDE-Institut und KEO entwickeln neues Testverfahren
++ EDNA: Marktkommunikation auf AS4 umstellen
++ Sprachsteuerung für innogy SmartHome
++ Alliander übernimmt 450MHz-Kommunikationsnetz

Messwesen in den Medien
++ Bunte Metering Days in Fulda
++ Betreutes Wohnen im Smart Home
++ Apple führt Smart-Home-Praxistests durch
++ Stromanbieter ermöglicht Bitcoin-Zahlung
++ Was ist eigentlich die Blockchain?


Veranstaltungshinweis

++ 6. EasyMeter Fachsymposium am 25. und 26. Oktober in Bielefeld
Das traditionelle EasyMeter Fachsymposium erwartet Sie mit spannenden Vorträgen mit hervorragenden Referenten aus der Energiewirtschaft. Teilnehmen werden neben der co.met GmbH u.a. Becker Büttner Held, devolo AG, Görlitz AG, ppc AG, Theben AG, Trianel AG und weitere.
Am Fachsymposium wird Peter Hennrich für die co.met GmbH den Vortrag „MSBG: Praktische Rolloutvorbereitung am Beispiel der Messstellen-Inventarisierung“ präsentieren.
Zur Teilnahme an der Veranstaltung melden Sie sich bitte per E-Mail unter info@easymeter.com.

Topmeldungen
++ Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende in Kraft getreten

Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende wurde am 1. September 2016 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und ist damit offiziell in Kraft getreten. Zentraler Bestandteil des Gesetzes ist die Einführung intelligenter Messsysteme und der damit verbundene flächendeckende Einbau von Smart-Metern ab einem Jahresverbrauch von 6.000 kWh. Bei den Verbrauchern bis zu 6.000 kWh Jahresverbrauch ist nach wie vor kein flächendeckender Pflichteinbau vorgesehen.
Darüber hinaus regelt das Gesetz auch die technischen Vorgaben für intelligente Messsysteme, das Thema Datenschutz und Verbraucherrechte. Verbrauchern sollen zum Beispiel Informationen über den tatsächlichen Energieverbrauch sowie Informationen über die tatsächliche Nutzungszeit rückwirkend für die letzten 24 Monate bereitgestellt werden.

++ Smart-Home: VDE-Institut und KEO entwickeln neues Testverfahren
Das VDE-Institut hat zusammen mit KEO ein Testverfahren – die sogenannte Test-Suite 2.0 – entwickelt, um den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Komponenten und Systemen im Smart Home zu überprüfen. Wie aus einer Unternehmensmitteilung hervorgeht, testet der VDE mit der Test-Suite 2.0, die auf dem EEBus Datenmodell SPINE (Smart Premises Interoperable Neutral-Message Exchange) basiert, die Interoperabilität von Smart Home Produkten unterschiedlicher Hersteller.
„In dem Zoo der verschiedenen Standards des IoT (Internet of Things) schaffen zertifizierte Geräte Kundenvertrauen und Sicherheit. Der interoperable EEBus ist die verbindende Sprache des Smart Home. Die Test-Suite 2.0 des VDE, welche einen KEO Stack verwendet, ermöglicht zertifizierte Interoperabilität für EEBus-Geräte“, so Marc Eulen, Junior Executive Manager der KEO.

++ EDNA: Marktkommunikation auf AS4 umstellen
Der EDNA Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation hat vorgeschlagen, die gesamte Marktkommunikation innerhalb der nächsten 3 Jahre auf AS4 als Kommunikationsprotokoll und XML als Nachrichtenformat umzustellen. Die derzeit übliche E-Mail-Kommunikation, so die Kernaussage eines jetzt veröffentlichten Positionspapiers der EDNA-Projektgruppe „Geschäftsprozesse“, entspreche nicht mehr den Anforderungen an den Austausch elektronischer Nachrichten, dessen Volumen auch künftig weiter zunehmen wird. Ein Kernproblem ist dabei nach Angaben des Bundesverbandes, dass bei E-Mails der Austausch asynchron erfolgt. Bei einem hohen Nachrichtenaufkommen könne hierbei nicht mehr garantiert werden, dass die Mails in der richtigen Reihenfolge beim Empfänger ankommen.
EDNA zufolge erhält der Absender bei AS4-Nachrichten sofort eine Eingangsbestätigung. Damit könne sichergestellt werden, dass alle Meldungen in der richtigen Reihenfolge verarbeitet werden. Daneben können Nachrichten automatisch syntaktisch validiert und Formate geprüft werden. Zudem steht mit AS4 neben einer standardisierten Übertragung auch eine Pull-Funktion zur Verfügung, mit der Nachrichten auf Wunsch abgerufen werden können. Auf diese Weise können aufbereitete Datenpakete für Endkunden bereitgestellt werden, die sich diese bei Bedarf selbst abholen. Für den europäischen Gasmarkt wurde AS4 bereits als einheitliches Kommunikationsmittel verbindlich vorgeschrieben. Die Umstellung der einzelnen Länder ist derzeit im Gange.

++ Sprachsteuerung für innogy SmartHome
Wie innogy mitteilte, wird das unternehmenseigene Smart-Home-System künftig an die Sprachsteuerung von Amazon Echo angebunden. Dabei greift Amazon Echo auf die Sprachkompetenz der virtuellen Assistentin „Alexa“ zurück. „Alexa“ übersetzt die Worte automatisch in Befehle fürs System. Neben einzelnen Geräten wie Steckern, Schaltern oder Thermostaten lassen sich auch ganze Gruppen zusammenfassen und für „Alexa“ zu Szenarien verknüpfen. „Alexa, schalte Zustand URLAUB an“ etwa würde das Haus in den zuvor gewählten Abwesenheitsmodus versetzen. So könne man sein Zuhause bewohnt aussehen lassen, obwohl gerade niemand da ist.
In den USA werden Amazon Echo und Alexa bereits angeboten. Ab Herbst will Amazon seine Sprachassistentin auf verschiedenen Geräten auch in Deutschland und Österreich anbieten. Der Service soll für Nutzer eines Alexa-fähigen Gerätes kostenlos sein.

++ Alliander übernimmt 450MHz-Kommunikationsnetz
Die Alliander hat bekannt gegeben, dass sie den 450MHz-Funknetzbetreiber Inquam Deutschland übernommen hat. Als 450connect GmbH wird diese gemeinsam mit Partnern aus der Energiewirtschaft den Ausbau eines flächendeckenden 450MHz-Kommunikationsnetzes in Deutschland vorantreiben. „Mit der Übernahme der 450MHz-Funkfrequenzen stellen wir der deutschen Energiewirtschaft in Hinblick auf Verfügbarkeit, Stabilität und Funktionalität die passende Plattform für eine digitalisierte Infrastruktur zur Verfügung und erfüllen eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende“, so Frank Zeeb, Vorstandsvorsitzender der Alliander.
Im Vergleich zu anderen Funknetzen biete die 450MHz-Technologie eine größere Reichweite und eine bessere Gebäudedurchdringung. Laut Alliander benötigt das 450MHz-Funknetz aufgrund seiner Wellenlänge und großen Zellstruktur weniger Sendeanlagen als die bekannten Mobilfunknetze und dringt auch in sonst für Funknetze schwer zugängliche Bereiche ein. Die geringe Anzahl der Sendeanlagen ermöglicht, das 450MHz-Funknetz zu wirtschaftlich vertretbaren Kosten ausfallsicher aufzubauen.

Messwesen in den Medien

++ Bunte Metering Days in Fulda
https://www.zfk.de/politik/deutschland/artikel/bunte-metering-days-in-fulda.html

++ Betreutes Wohnen im Smart Home
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/smart-home-haus-mit-fortschrittlichster-technik-in-hamburg-a-1110919.html

++ Apple führt Smart-Home-Praxistests durch
http://www.itmagazine.ch/Artikel/63067/Apple_fuehrt_Smart-Home-Praxistests_durch.html

++ Stromanbieter ermöglicht Bitcoin-Zahlung
http://www.iwr.de/news.php?id=32127

++ Was ist eigentlich die Blockchain?
http://plus.faz.net/evr-editions/2016-09-02/38775/269046.html