Zusammenfassung KNA „Intelligente Zähler“

Schlagwörter:

Kategorien: Aktuelles

Zusammenfassung der „Kosten-Nutzen-Analyse

für einen flächendeckenden Einsatz intelligenter Zähler“ im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Von den untersuchten Szenarien wird im Gutachten insbesondere das „Rolloutszenario Plus“ empfohlen:

  • Die bisherigen Einbauverpflichtungen für intelligente Messsysteme bestehen weiter fort, eine Absenkung des Verbrauchsschwellenwertes von 6.000 kWh wird nicht empfohlen.
  • Zusätzlich werden kleinere EEG- und KWK-Anlagen (ausgenommen kleine Anlagen unter 0,25 kW) und Verbrauchseinrichtungen im Sinne des §14a EnWG (Wärmepumpen, Elektromobile etc.) zum Einbau verpflichtet.
  • Beim Turnuswechsel ist der Einbau intelligenter Zähler (ohne Gateway und Kommunikationsanbindung) bei allen Verbrauchern verpflichtend. Diese Zähler sollten zum Nutzen der Verbraucher mit einem abgesetzten Display ausgestattet sein, in diesem Zusammenhang sind jedoch noch Anpassungen der Europäischen Messgeräte-Richtlinie (MID) erforderlich.
  • Der turnusmäßige Wechsel aller konventionellen Zähler – zusätzlich zu den Pflichteinbaufällen – sorgt im vorgeschlagenen Rolloutszenario Plus dafür, dass bis 2029 ein flächendeckender Rollout intelligenter Zähler und Messsysteme erreicht wird.

Das Gutachten gibt auch Empfehlungen für den Rahmen des zukünftigen Messwesens. Im Rahmen der „Rolloutstrategie“ wird die Rolle wettbewerblicher Messstellenbetreiber (MSB) für Innovationen und Smart Markets betont und damit die Notwendigkeit, ihn vor Diskriminierung des grundzuständigen MSB zu schützen, aufgezeigt. Im Rahmen der „Rollenverteilung“ wird dem MSB die Rolle des Smart Meter Gateway Administrators zugewiesen. Jeweils grundzuständiger MSB ist, analog zur Grundversorgung, der MSB mit den meisten Zählpunkten in einem Verteilungsnetz. Dieser hat jedoch die Möglichkeit zur Kooperation bzw. zur Beauftragung Dritter. Ist der Netzbetreiber MSB, muss er den einbauverpflichteten Kunden im Sinne des Wettbewerbs auf die Möglichkeit, einen abweichenden Gateway Administrator zu wählen, hinweisen.

Die im Gutachten dargelegte Finanzierungsstrategie enthält Empfehlungen zur Ausgestaltung einer verursachungsgerechten Verteilung der Rollout-Kosten. Den regulierten oder grundzuständigen MSB werden verschiedene Varianten fixierter Entgelte vorgeschlagen. Den wettbewerblichen MSB ist die Festlegung der Entgelte jedoch freigestellt.

Das BMWi will die Umsetzbarkeit der Gutachter-Empfehlungen nun zügig prüfen. Eine Rechtsverbindlichkeit der Empfehlungen des Gutachtens ist selbstverständlich nicht gegeben.

KNA Intelligente ZählerKNA Intelligente ZählerPDF

KNA ZusammenfassungKNA ZusammenfassungPDF