TAF10 – Netzkenngrößen in Minutenauflösung sternförmig kommuniziert

TAF10 Livedaten

Die Kenntnis minutenaktueller Netzkenngrößen, bezogen über intelligente Messsysteme von Letztverbrauchern im TAF10, wird nicht zuletzt für die Netzbetreiber im Kontext der netzorientierten Steuerung von SteuVE zur künftigen Anforderung. Hierbei stellen jedoch die enormen Datenmengen eine ungeahnte Herausforderung für die verarbeitenden Systeme dar. Sollten diese Datenmengen (zusätzlich zu den Zählerstandsgangmessungen u.a.) über das pEMT-System des MSB laufen, so muss mit fortschreitendem Rollout bzw. steigender Zahl von SMGws mindestens von einer wesentlichen Beeinträchtigung der Systeme ausgegangen werden, so dass alternative Lösungen benötigt werden.

Auch vor diesem Hintergrund bietet co.met eine eigene Lösung zur Andienung von TAF10-Daten in der Rolle als Energieserviceanbieter (ESA) an. Zentrales Element dieser Lösung bildet ein eigenes, leistungsstarkes pEMT-Backend, das die TAF10-Daten der SMGws entgegennimmt und dem Auftraggeber bereitstellt. Zum Aufbau der Datenverbindung zwischen SMGw und co.met pEMT wird der zuständige GWA beauftragt, die zusätzlich benötigten (Kommunikations-) Profile auf das SMGw aufzuspielen.

Die TAF10-Messdaten werden dann aus dem SMGw direkt an das hochperformante pEMT-System der co.met gesendet („sternförmige Kommunikation“) und von dort in die jeweiligen Netzleitsysteme der Kunden übertragen. Hierdurch wird das abrechnungs- bzw. bilanzierungsrelevante pEMT-System der MSB nachhaltig entlastet.

Seite drucken
An den Anfang scrollen